Michaeli-Gymnasium M�nchen HOME | KONTAKT | SITEMAP | IMPRESSUM |  

  DAS MICHAELI
INFORMATIONEN DER SCHULLEITUNG / TERMINE
SCHULPROFIL
ORGANISATION
FÄCHER
Biologie
Chemie
Deutsch
Englisch
Ethik
Französisch
Geographie
Geschichte
Informatik
Kunst
Latein
Mathematik
Musik
Natur und Technik
Physik
Religionslehre
Sozialkunde
Spanisch
Sport
Wirtschaft und Recht
MINT
OBERSTUFE
UNTERRICHT
SCHULENTWICKLUNG
SMV, AGs, WAHLUNTERRICHT
ELTERNBEIRAT
FÖRDERVEREIN
DOWNLOADS
LINKS
Suche
  INTERNBEREICH
Username
Passwort

Passwort vergessen?
Noch kein Passwort?

Internbereich???












zur mebis-Lernplattform



MATHE ONLINE TRAINING


Biologie

Profil

> Das Fach

> Stundentafel /
    Lehrpläne


> Grundwissen

> Lehrwerke

> Individuelle Förderung
Personen

> Die Fachschaft
Aktivitäten

> Umweltschule

> Projekte

> Wahlunterricht

> Konzept zur Sexualerziehung

> HIV-Projekt

> Sonstige Aktivitäten
Hilfreiches

> Literaturempfehlungen

> Links

Sonstige Aktivitäten

Reptilien- und Insektenexperte am MGM

Reptilien am MGM

Reptilienvortrag 2019

Das Axolotl



Auch dieses Schuljahr durfte das Michaeli-Gymnasium den Reptilien- und Insektenexperten Manfred Werdan begrüßen.

An einem Schulvormittag brachte Herr Werdan den Schülerinnen und Schülern der 6. und 8. Klassen die Welt der Reptilien/Amphibien sowie Gliederfüßler näher.

In einem spannenden und unterhaltsamen Vortrag zeigte er den Schülerinnen und Schülern lebende Exemplare wie z.B. einen Axolotl, griechische Landschildkröten, diverse Schlangen und Echsen, sowie Skorpione, Vogelspinnen und diverse Insekten. Mutige Schülerinnen und Schüler durften die Tiere auch anfassen.

Herr Werdan ließ es sich dabei nicht nehmen, auf eine richtige Haltung sowie auf den Artenschutz einzugehen.

Zuletzt erhielt die Fachschaft Biologie zwei Wandelnde Blätter, die nun im Fachraum 105 besucht werden können.


Tierparkprojekt 6c

Tierparkmappe

Tierparkprojekt 6c

Im Oktober des Schuljahres 2018/2019 hatten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6c im Rahmen des Tierparkprojektes einen dreitägigen Unterrichtsgang zum Tierpark Hellabrunn. Die Schülerinnen und Schüler bekamen im Vorfeld ein Wirbeltier zugewiesen. Sie bearbeiteten in Gruppen die Fragestellungen bzgl. der Angepasstheiten der Tiere an ihren natürlichen Lebensraum, verglichen diesen mit dem dargebotenen Lebensraum und bekamen stets Hilfestellungen und Instruktionen durch die Lehrerin der Tierparkschule, Frau Bartesch. Die Schülerinnen und Schüler durften die drei Tage vor dem Gehege der zugewiesenen Tiere verbringen. Zuerst erschien dies den Schülerinnen und Schülern langweilig, doch durch die vielfältige Aufgabenstellung, das heißt das Zeichnen von Beinen, des Mauls, des Geheges sowie das Beobachten von Bewegung, Fressverhalten und Sozialverhalten der Tiere, ließ die Zeit wie im Flug vergehen. Zuletzt hatten nicht wenige Kinder ihren Tieren Namen gegeben bzw. erkannten diese an bestimmten Merkmalen. Am Ende des Tierparkprojekts durften die Kinder ihre Erfahrungen und Beobachtungen als Experten den Mitschülerinnen und Mitschülern am Gehege mitteilen.
Weiter sollten die Kinder nach dem Projekt ein Portfolio erstellen und lernten neben den bereits genannten Methoden weitere wissenschaftliche Herangehensweisen.
Es war eine andere, intensive Art des Lernens. Die Tiere werden durch die direkte Beobachtung erfahrbar. Die Schülerinnen und Schüler zeigten viel Freude bei der Bearbeitung der Aufgaben, was die schönen und kreativen Portfolios belegen.



Gliederfüßlervortrag von Herrn Werdan

Stabheuschrecke

Während einige Schüler aufquickend zurückwichen, stürzten sich andere begeistert ins Getümmel um einen Blick auf das zu erhaschen, was bei Herr Werdan dort auf der Hand herum krabbelte.
Quizfrage: Wo leben Stabheuschrecken? ( A: In Italien) Also ganz klar gehört ein Schulgelände nicht zu ihrem gewöhnlichen Lebensraum… Falsch, von diesem Exemplar schon: Diese Stabheuschrecke reist nämlich mit etlichen anderen Reptilien und Gliederfüßern in Kartons von Schule zu Schule. Hört sich nicht artgerecht an? Aber wenn jemand weiß, was diese Tiere brauchen, dann Herr Werdan. Als ihr Besitzer, ist er zugleich Experte in seinem Fach. Davon kann man zeugen, denn wenn auf das Streicheln und Bestaunen einige verzichtet haben so waren alle von dem Vortrag wie gefesselt und haben aufmerksam zugehört. Es gab aber auch viel zu erzählen, wobei auch die Schüler schon Einiges aus dem Bio-Unterricht wussten und viele der von Herrn Werdan gestellten Fragen beantworten konnten. Größtenteils jedoch war er mit erzählen dran. So erfuhren wir (u.a.):
Skorpione sind lebendgebärend und nachtaktiv. Sie zerkleinern ihre Beute mit ihrem Mundwerkzeug oder sie benutzen ihren Giftstachel. Die kleinsten unter ihnen sind die Giftigsten. Herr Werdan hatte einen Afrikanischen Felsenskorpion (groß-harmlos) und einen Omen Wüstenskorpion (klein-giftig-durften wir nicht anfassen) dabei. Außerdem schlossen wir mit einer ein wenig haarlosen Mexikanischen Vogelspinne Bekanntschaft. Sie ist zwar nicht aggressiv, schießt aber zu ihrer Verteidigung Brennhaare ab (darum auch haarlos; sie wachsen aber nach), und sie besitzt zwei Giftzähne. Vom Gesetz her ist sie als ,,nicht gefährlich“ eingestuft, im Gegensatz zu manchen anderen Gliederfüßern und Reptilien, die Herr Werdan bei sich hält, für die eine besondere Lizenz nötig ist. Die Lebenserwartungen einer Vogelspinne liegen zwischen 20-25 Jahren. Ein Rekord hält eine in Gefangenschaft bei 27 Jahren. Zudem ist sie ziemlich raffiniert: Sie spannt ,,Stolperfäden“ vor ihrer Behausung, die ihr ankündigen, ob jemand –ob Beute oder Feind- sich ihr nähert. Außerdem lernten wir, wie man eine giftige Korallenotter und eine Königsnatter unterscheidet: ,,Hell auf rot - bringt den Tod. Sind schwarze Ringe dazwischen - kann sie nur zischen.“ Für die Königsnatter ist es praktisch, eine ähnliche Färbung wie eine Giftschlange zu haben, da sie dadurch Freßfeinde abschrecken kann. So eine Anpassung nennt man Mimikry. Außerdem hatte Herr Werdan eine Schmetterlingssammlung mitgebracht: Dabei waren das Tagpfauenauge, das Abendpfauenauge und das Nachtpfauenauge. Sie haben alle eines gemeinsam: die augenförmige Färbung auf den Flügeln, die so genannten Augenflecken. Sie dienen genauso wie die Färbung der Königsnatter zur Abschreckung und Schutz vor Fressfeinden. Danach widmete sich Herr Werdan den Insekten. Er erzählte u.a. wie sie atmen und wo sie leben.

Am Ende des Vortrags erfuhren wir etwas Entscheidendes, worauf ich auch hier aufmerksam machen möchte: Ohne Insekten können die Menschen nicht überleben, da sie die Pflanzen bestäuben, von dessen Früchten wir uns ernähren! Leider sterben vor allem Bienen und Schmetterlinge (z.B.) allmählich aus, weil sie von den Pflanzenschutzmitteln der Bauern getötet werden oder vor allem in der Stadt keine Futterpflanzen mehr finden. Dagegen kann jeder vorgehen, indem man seinen Garten, Balkon oder auch nur die Fensterbank mit Blumen bepflanzt, die Insekten bevorzugen.

Des Weiteren konnte man noch andere Tiere mit wunderlichem Namen bestaunen, wie etwa ein Wanderndes Blatt, eine Madagassische Schabe und eine Milchschlange. Und mit weniger wunderlichen, aber nichts desto trotz spannenden, wie eine Heuschrecke mit Skorpionschwanz, Stabheuschrecken, ein Chamäleon, eine Echse und und und.
So weit zu diesem kleinen Einblick in Herr Werdan Vortrag. So etwas nennt man ,,lebendigen Unterricht“ Ich denke, selbst die anwesenden Lehrer haben so manch Neues erfahren, die Schüler sowieso. Es war spannend und vor allem abwechslungsreich und naturnah. Es würde uns alle freuen, wenn Herr Werdan uns nicht das letzte Mal besucht hat.

von Valeria Botaschanjan (8c)



Gesund starten und gesund durch den Tag!









Als krönenden Abschluss des von der Fachschaft Biologie durchgeführten Projekts zum Thema Stoffwechsel und Ernährung, konnten alle Schüler/innen der 5. Klassen praktisch beweisen, was sie im Biologie- bzw. Natur und Technikunterricht über gesunde Ernährung gelernt bzw. schon von zu Hause bereits mitbekommen hatten. So durften sie in Kleingruppen im Klassenverband ein gesundes Frühstück bzw. eine gesunde Brotzeit organisieren und im Rahmen des Biologieunterrichts durchführen.

Sie lernten im Vorfeld die Nährstoffklassen sowie Ergänzungsstoffe kennen, und konnten sogar mittels chemischer Nachweismethoden stärke- und fetthaltige Lebensmittel unterscheiden. Sie ermittelten spielerisch den Zucker- und Fettgehalt der für Kinder und Jugendliche typischen Lebensmittel, wie z.B. Haselnusscreme, Chips, Pommes, Nüsse, Cola etc., indem sie z.B. Zuckerwürfelpyramiden den Lebensmitteln zuordnen konnten.
So manches Kind wurde damit in Erstaunen versetzt.

„Eine 0,33 Liter Cola enthält 11 Zuckerwürfel (33 Gramm Zucker)?“ oder „Eine ein 450 Gramm Glas Haselnusscreme enthält 84 Zuckerwürfel (ca. 250 Gramm Zucker)!“

Neben den offensichtlichen ungesunden „Dickmachern“ lernten die Schülerinnen und Schüler auch, dass z.B. in herzhaften Lebensmitteln bzw. in vielen Fertigprodukten Zucker zugesetzt wird. Außerdem erfuhren sie, dass es viele Bezeichnungen für „Zucker“ auf den Packungsangaben gibt.

Die Fachschaft Biologie bedankt sich bei allen Eltern, die uns bei der Organisation des Frühstücks so tatkräftig durch die Zubereitung der gesunden Leckereien unterstützt haben.



Studientag Bio/Chemie der Q11

Herstellung von Stärkefolie

bei den Vorträgen

Studientag Biologie/Chemie der Q11
Am 8. 3. 2017 veranstalteten die Fachschaften Biologie und Chemie den jährlichen Studientag für die 11. Jahrgangsstufe. Dieser begann um 8:15 Uhr mit einigenden einleitenden Worten von Frau Henschel im Aufenthaltsraum. Dabei wurde uns das Konzept präsentiert: In Kleingruppen waren insgesamt fünf verschiedene Stationen zu besuchen, an denen verschiedene auf den aktuellen Lernstoff bezogene Experimente angeboten wurden. Dabei hatten die Schüler die Möglichkeit, größere Versuche durchzuführen, für die im Unterricht oft die Zeit zu knapp ist, wie beispielsweise aus Kartoffelstärke Plastikfolien herzustellen oder aus Wasser und Öl eine eigene Margarine zu produzieren. Die Versuche wurden dabei von Schülerteams der 11. Klasse betreut, die uns mit Rat und Tat zur Seite standen.
Insgesamt hatten die Kleingruppen drei Stunden Zeit zur Verfügung, um bei freier Zeiteinteilung alle Unterschriften für den Laufzettel zu sammeln. Anschließend traf sich die gesamte Jahrgangsstufe wieder im Aufenthaltsraum, um sich noch einige themenbezogene Vorträge von Mitschülern anzuhören, die sich freiwillig dafür bereit erklärt hatten. Diese waren durchweg toll vorbereitet und stellten die doch sehr komplexen Themen für alle verständlich dar. An dieser Stelle ein großer Respekt für den Mut vor den anwesenden 130 Personen diese Referate zu halten!
Damit ging unser Studientag Biologie/Chemie zu Ende und es lässt sich ein sehr positives Fazit ziehen: Es war ein Tag voll von wirklich interessanten Experimenten, bei denen allen ein klarer Alltagsbezug erkennbar war, ein unglaublich gut organisierter Tag und ein Tag, der auf jeden Fall in dieser Form erhalten bleiben soll!
Clara Schmidt, Q11





>> Zweite Schüler*innen-Umfrage zur privaten Handynutzung läuft!

>> Einladung zu den Schulpraktikern


>> Autorenlesung 2019 mit Saša Stanišic am 28.11.2019 - 10:45 bis 12:15

>> Handynutzung am MGM



>> Salz- und Pfefferstreuer in der Mensa



Max Frick, 10e


>> Beratung/Hilfe bei Problemen
>> Rundschreiben
>> Formulare
>> Schlamperzettel (pdf)



Hausaufgaben-"Häfft"-Verkauf!


Frische Luft für die 5c und 5h im Schullandheim


Fortbildung zum Thema Nachhaltigkeit: Eine Schule macht sich auf den Weg...


Auszeichnung in Mathematik


MGM for Future am Klassenelternabend


Tutorenschulung 2019/2020


"Historischer" Erfolg beim Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten


HOME  |  KONTAKT  |  SITEMAP  |  IMPRESSUM